DIE NEUE SAISON 2017/18: ›WANDERN‹


›Wandern‹ ist das Motto des Münchener Kammerorchesters für die Konzertsaison 2017/18. ›Kaum ein anderer Begriff eröffnet einen so weiten Assoziationsraum für eine neue Saison‹,  so Chefdirigent Clemens Schuldt im Grußwort zur neuen Saison. ›Die Thematik hat viele Spuren in der Musik hinterlassen, und das nicht nur in der Romantik, wo der einsame Wanderer zur Ikone einer Generation wird …
Dabei ist Wandern nicht durchweg positiv belegt; es hat auch mit Abschied zu tun, mit Ermüdung, Erschöpfung, Sehnsüchten, dem Wunsch, dem Alltag zu entfliehen oder dem Verlust der Heimat.‹ All diesen verschiedenen Aspekten spürt das MKO in seiner neuen Saison nach.
MKO_Saisonprogramm_2017_Wandern für News
Für eine Übersicht über unsere Konzerte gibt es hier den Flyer zum Download.

Wenn Sie sich ausführlicher über die Saison informieren möchten, können Sie hier das Jahresprogramm herunterladen.

Ihre Karten- und Abonnementbestellungen per Brief, Fax oder Email nehmen wir selbstverständich jederzeit gerne entgegen. Die Neuvergabe der Abonnements erfolgt ab 1. Juli 2017, der Verkauf der Einzelkarten für die gesamte Saison 2017/18 beginnt am 1. September 2017. Ihre vorab bestellten Abonnements und Konzertkarten werden Ihnen per Post mit Rechnung zugeschickt, es fallen keine Gebühren an.

John Storgårds – ›Artistic Partner‹ 

Storgårds_header
Im April 2015 begann eine auf drei Spielzeiten angelegte Reihe mit John Storgårds als ›Artistic Partner‹. Der finnische Dirigent und Violinist John Storgårds ist derzeit Erster Gastdirigent des BBC Philharmonic Orchestra sowie des National Arts Centre Orchestra in Ottawa, Kanada. Bekannt für seine kreativen Programme und die Liebe zur zeitgenössischen Musik hält Storgårds außerdem den Titel des Künstlerischen Leiters des Lapland Chamber Orchestras. ›Das Münchener Kammerorchester hat sich zu einem der interessantesten und innovativsten Kammerorchester weltweit entwickelt.‹ so Storgårds. ›Während meines ersten Gastspiels vor ein paar Jahren haben mich die Musiker mit ihrem ambitionierten und zupackenden Ansatz auf Anhieb überzeugt. Ich bin absolut begeistert, meine Arbeit mit dem MKO jetzt als ›Artistic Partner‹ fortsetzen und ausbauen zu können.‹
weiter lesen

Nächster Termin mit John Storgårds:


8.  Abonnementkonzert, 22. Juni 2017, 20.00 Uhr
Prinzregententheater
KIT ARMSTRONG Klavier
JOHN STORGÅRDS Dirigent
Werke von HAYDN, LIGETI und MASON

JÖRG WIDMANN – ›IM FOKUS‹

Joerg Widmann Photo: Marco Borggreve

Foto: Marco Borggreve

www.joergwidmann.com

 

Jörg Widmann gehört zu den aufregendsten und vielseitigsten Künstlern seiner Generation. In den letzten Jahren tritt der gebürtige Münchner international erfoglreich nicht nur als Klarinettist und Komponist auf, sondern immer mehr auch als Dirigent. Bereits seit den 90er Jahren ist Jörg Widmann einer der wichtigen musikalischen Weggefährten des Münchener Kammerorchesters und wird in dieser Saison bei zwei Konzerten ›Im Fokus‹ stehen: als Dirigent, Solist und Komponist. weiter lesen

Nächste Termine mit Jörg Widmann:

Kammermusikfest, 8. Juli 2017
Villa Stuck
JÖRG WIDMANN Klarinette
JULIAN PRÉGARDIEN Tenor
OLIVER TRIENDL Klavier

MKO SONGBOOK AM 30. MAI

(Foto: Florian Ganslmeier)

Arbeiten von in München schaffenden Komponisten, Auftragswerke des Orchesters und dazu ausgewählte Klassiker des Streicherrepertoires im 20. Jahrhundert: Diesen drei Aspekten widmet sich das Songbook des MKO. Für den sechsten Abend der Reihe hat das MKO erstmals einen Kompositionsauftrag vergeben, der von der Ernst von Siemens-Musikstiftung unterstützt wurde: ›Eine eindringliche Rede‹ nennt der in Bukarest geborene Wahl-Münchner Tom Sora sein Stück für 19 Streicher und Schlagwerk, das die alte Frage nach der Sprachähnlichkeit von Instrumentalmusik auf unkonventionelle Weise wieder aufgreift. Ein Auftragswerk des MKO ist auch Salvatore Sciarrinos dreisätziges ›L’ideale lucente e le pagine rubate‹ aus dem Jahr 2012. Ein autobiographisches Erlebnis hat darin seinen Niederschlag gefunden: Die tiefe Verunsicherung und Angst eines kompromisslos für seine Ideale eintretenden Künstlers angesichts des Diebstahls seiner Skizzenblätter. Den Abschluss des Programms bilden John Adams‘ minimalistisch pulsierende ›Shaker Loops‹ – ein Meisterwerk seiner Art, das durch das Trinker-Epos Barfly mit Mickey Rourke (1987) schon früh Kultstatus erlangt hat. Das Konzert wird vom jungen australischen Dirigenten Daniel Carter geleitet, der erstmals beim MKO zu Gast ist.

Programm:
SALVATORE SCIARRINO L’ideale lucente e le pagine rubate
TOM SORA Eine eindringliche Rede  – Auftragskomposition des MKO, gefördert von der EvS-Musikstiftung – Uraufführung
***
JOHN ADAMS Shaker Loops

DANIEL CARTER Dirigent
MÜNCHENER KAMMERORCHESTER

30. Mai 2017, 20 Uhr im Schwere Reiter München

Weitere Infos unter www.schwerereitermusik.de
Karten über das Schwere Reiter unter reservierung@schwerereiter.de oder 089-21898226

8. ABOKONZERT AM 22. JUNI 2017

Foto: Neda Navaee

›Von Haydn lässt sich lernen, wie man die klarste Wirkung mit den einfachsten Mitteln erreicht‹, hat György Ligeti erklärt, als er sich um 1990 intensiv mit den Partituren des Klassikers auseinandersetzte: Bei der Arbeit an seinem Violinkonzert beschäftigte den Ungarn die Frage, wie sich ›überflüssige Komplexität vermeiden‹ ließe. Mikrotonalität und unterschiedlichste harmonische Systeme, ein immenses Spektrum von ethnischen Einflüssen, dazu rhythmisch-metrische Vexierspiele und eine geradezu aberwitzige instrumentale Virtuosität: Ligetis späte Solokonzerte stellen in der Tat extreme Ansprüche an Intellekt und Motorik. Dennoch sind sie bereits ins Repertoire zahlreicher bedeutender Instrumentalisten eingegangen. John Storgårds und das MKO komplettieren die Haydn-Ligeti-Programme jeweils mit Streicherstücken der jüngeren Gegenwart.

JOSEPH HAYDN Sinfonie Nr. 96 D-Dur Hob.I:96 ›The Miracle‹
GYÖRGY LIGETI Konzert für Klavier und Orchester
***
CHRISTIAN MASON ›Aimless Wonder‹ Auftragswerk des MKO – URAUFFÜHRUNG
JOSEPH HAYDN Sinfonie Nr. 102 B-Dur Hob.I:102

KIT ARMSTRONG Klavier
JOHN STORGARDS Dirigent

Konzerteinführung um 19.10h mit Meret Forster
Konzertbeginn 20.00h
im Prinzregententheater

Karten über unser Kartenbestellformular hier oder telefonisch unter 089-46 13 64 -30 / -20

ERNST VON SIEMENS MUSIKPREIS


Ein Blick über den Atlantik: Die ersten Siedler, die um 1620 an der Küste Massachusetts landeten, waren Calvinisten – Puritaner, die glaubten, die einzige im Gottesdienst angebrachte Musik sei das Singen von Psalmen ohne Instrumentalbegleitung. Fast drei Jahrhunderte sollte es dauern, bis sich in den USA eine eigenständige klassische Musik zu formieren begann. Eine der wichtigsten Figuren hierbei war Aaron Copland, der Sohn litauischer Einwanderer aus Brooklyn. Sein Ballett ›Appalachian Spring von 1942 fängt so etwas wie die Essenz eines idealen Amerikas ein: Endlose Prärien, grenzenlose Möglichkeiten. Ebenfalls 1942 entstand Schönbergs höhnische Ode auf Napoleon respektive Hitler. Die ihr zugrunde liegende Zwölftontechnik wurde in den USA bald ebenso wirkmächtig wie ab Mitte der sechziger Jahre die Minimal music Steve Reichs.

AARON COPLAND Suite aus ›Appalachian Spring‹
ARNOLD SCHÖNBERG ›Ode to Napoleon Buonaparte‹ für Streichorchester, Klavier und Sprecher

***

STEVE REICH Triple Quartet, Fassung für Streichorchester
AARON COPLAND Konzert für Klarinette und Streichorchester mit Harfe und Klavier


ANDREAS OTTENSAMER Klarinette
MORITZ EGGERT Sprecher und Klavier
CLEMENS SCHULDT Dirigent

19.10 Uhr Konzerteinführung mit Musikbeispielen durch das P-Seminar des Pestalozzi-Gymnasiums München

Karten: online oder telefonisch unter 089.46 13 64 30

Menü