MAX PETER MEIS

Foto: Florian Ganslmeier

Max Peter Meis wurde 1970 in Wuppertal geboren. Als Sohn einer Kirchenmusikerin und Konzertcembalistin wurde seine Liebe zu Bachs Werken sehr früh geweckt. Seine Begeisterung für das Instrument Violine flammte nach einem Konzerterlebnis mit dem großen Geiger Itzhak Perlman 1986 in Düsseldorf auf. So studierte er später bei Christoph Poppen in Detmold, Ulf Wallin in Berlin und Mauricio Fuks in Montréal und Bloomington. Als Stipendiat der Karl Klingler Stiftung, der European Mozart Foundation und des Ravinia Festivals, Chicago traf er auf Musiker und Mentoren wie Eberhard Feltz, Denes Zsigmondy, das Tokio Stringquartett und Gerhard Schulz. Als Stimmführer der 2.Geigen ist er auch regelmäßig Gast bei Orchestern wie dem Mozarteum Salzburg, Festivalorchester Ludwigsburg und der Bayerischen Staatsoper München. Er spielt eine Violine des deutschen Geigenbauers Peter Greiner und durch diese Begegnung kam es 2012 dazu,dass er seine erste Geige baute und dieses Handwerk seither ein Teil seines Geigenlebens ist. Max Peter Meis ist seit 1998 Mitglied beim Münchener Kammerorchester.

X
Menü