KOMPONISTENPORTRÄT Sir Harrison Birtwistle (*1934)

 

23. Juni 2018, 22 Uhr, Pinakothek der Moderne, Rotunde

HÅKAN HARDENBERGER

Trompete

CLEMENS SCHULDT

 Dirigent

 

›Carmen Arcadiae Mechanicae Perpetuum‹ (1977/78)

›Cortege – A ceremony‹ für 14 Musiker (2007)

›Virelai (Sus une fontayne)‹ (2008)

›Endless Parade‹ für Trompete, Streicher und Vibraphon (1986/87)

Strophen und Refrains, Prozessionen und Rituale – das sind die zentralen Formprinzipien in der Musik des unbeirrbarsten, wahrscheinlich auch bedeutendsten Komponisten, den Großbritannien nach 1945 hervorgebracht hat. Zusammen mit Peter Maxwell Davies, Alexander Goehr und anderen bildete er in den fünfziger Jahren die ›Manchester School‹ – eine junge Generation von Komponisten, die keine Konventionen mehr gelten ließen und sich ganz der Avantgarde verschrieben. Strawinsky und Varèse waren die Komponisten, die den Mann aus Lancashire damals prägten. Birtwistles Musik ist voller Kraft, gewaltsam und oft absichtsvoll primitiv, sie kann im nächsten Moment aber auch zart, lyrisch und expressiv klingen. Theatralische Momente bestimmen die instrumentalen Kompositionen: So ist Endless Parade von einem Festumzug durch die engen Gassen des mittelalterlichen Lucca inspiriert, während Cortege als Stafette sich abwechselnder Soli angelegt ist.      

 

Einführungsgespräch zwischen Sir Harrison Birtwistle und Clemens Schuldt, 21 Uhr, Ernst von Siemens-Auditorium 

 

Kartenpreise € 30,- / Stehplatz € 15,-

Jugendkarte (≤ 28 Jahre) € 15,-

Kartenbestellformular

Menü