KOMPONISTENPORTRÄT Per Nørgård (*1932)

 

11. November 2017, 22 Uhr, Pinakothek der Moderne, Rotunde

CLEMENS SCHULDT

 Dirigent

›Constellations‹ Konzert für 12 Solostreicher (1958)

›Nacht und Träume‹ für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier (2005)

›Out of This World‹ (1994)

›Pastorale‹ aus ›Babettes Fest‹ (1988)

›Voyage into the Golden Screen‹ (1968)

Der Däne, der 2016 mit dem Ernst von Siemens Musikpreis ausgezeichnet wurde, ist einer der produktivsten und originellsten Komponisten unserer Zeit – und wird hierzulande dennoch kaum aufgeführt. Er hat acht Symphonien geschrieben, daneben aber auch beinahe alle anderen Genres berücksichtigt, von der Kammerbesetzung bis zur Filmmusik. ›Die Welt nach Nørgård‹, das sei ›ein verzauberter Ort, voll potenzieller Entdeckungen, wenn der Verstand und die Sinne weit geöffnet sind‹, hat Karl Aage Rasmussen bemerkt. Beschäftigen sich die frühen Konstellationen, das Werk, das Nørgård den Durchbruch brachte, ›mit dem steten inneren Wechsel in der Beziehung zwischen einzelnen Motiven‹, mit der Fluktuation von Webmustern und Dichtegraden, so führt die klanglich berückende Voyage into the Golden Screen Nørgårds ›Unendlichkeitsreihe‹ ein, ein Bauprinzip, das konstruktive Strenge mit spielerischer Elastizität verbindet.  

Einführungsgespräch um 21 Uhr, Ernst von Siemens-Auditorium mit Clemens Schuldt und Trine Boje Mortensen.

Nachtführungen jeweils vor den Konzerten um 20 Uhr.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und nur mit vorab gekaufter Konzertkarte möglich; Anmeldung für die Führung bis zwei Tage vor dem Konzert an programm@pinakothek.de

 

Kartenpreise € 30,- / Stehplatz € 15,-

Jugendkarte (≤ 28 Jahre) € 15,-

Kartenbestellformular

Menü