14. MÜNCHENER AIDS-KONZERT

7. Mai 2020, 20 Uhr Prinzregententheater
Charitykonzert für die Münchner Aidshilfe

14. Münchener Aidskonzert
Fotos © Nikolaj Lund (Gerassiemz), Sammy Hart (Steinbacher, Schuldt), Carsten Sander (Volle), Tatyana Vlasova (Scherer), Rebecca Reid (King’s Singers)

SOLISTEN

THE KING’S SINGERS

MICHAEL VOLLE Bariton

GABRIELA SCHERER Sopran

ARABELLA STEINBACHER Violine

ALEXEJ GERASSIMEZ Percussion

CLEMENS SCHULDT Dirigent

 

MAXIMILIAN MAIER Moderation

 

Kartenpreise € 98,- / 74,- / 56,- / 38,-

Jugendkarte ( ≤ 28 Jahre ) € 18,-

 

Das Konzert wird live im Programm BR-Klassik übertragen.

PROGRAMM

 

WEELKES „As Vesta was“ aus „Latmor hill descending“
LIGETI Concert Romanesc
MOZART „Hai gia vinta la causa / Vedrò mentr’io sospiro'“ aus „Le Nozze di Figaro“
BROSTRÖM „Arena“ (2.Satz)
WAGNER Arie und Duett „Wie aus der Ferne längst vergang’ner Zeit“ aus „Der fliegende Holländer“ (2.Akt)
PIAZZOLLA „Invierno“ und „Primavera“ aus „Four seasons of Buenos Aires“
MARTLAND „Poor Roger“ aus „Street Songs“
„My funny Valentine“ aus „Great American Songbook“
„My Lady is a tramp“ aus „Great American Songbook“

 

SPENDEN

 

Der Erlös des Konzerts kommt der Münchner Aids-Hilfe zugute.

Das Münchener Aids-Konzert soll im Unterschied zu anderen Gala-Veranstaltungen das gesamte Konzert-Publikum ansprechen. Deshalb versuchen wir, die Kartenpreise in einem vertretbaren Rahmen zu halten, der im Wesentlichen die Kosten des Konzerts abdeckt. Umso mehr freuen wir uns über Spenden.

 

Spendenkonto:

IBAN: DE73 7002 0270 0015 5585 00

BIC: HYVEDEMMXXX Empfänger: Münchener Kammerorchester

 

 

KÜNSTLERFEST UND TOMBOLA

 

Inzwischen schon traditionell findet nach dem Konzert das Künstlerfest mit allen Besuchern im Gartensaal des Prinzregententheaters statt. Dort gibt es auch eine von der Munich Business School organisierte Tombola mit bunt gemischten Preisen, die von zahlreichen Unterstützern für diesen guten Zweck gespendet werden.

 

 

 

Falls auch Ihr Unternehmen Sachpreise für die Tombola spenden möchte, wenden Sie sich gerne an

aidskonzert@m-k-o.eu

um die Spende zu koordinieren.

 

 

Veranstaltungsort ist wie in jedem Jahr das Prinzregententheater. Foto: Florian Ganslmeier

SPENDENZWECK

Auch in diesem Jahr spendet das MKO den Erlös aus den Eintrittsgeldern und der Tombola des Münchener Aids-Konzerts einem besonders unterstützungswürdigen Projekt der Münchner Aids-Hilfe: dem Sozialrestaurant „Café Regenbogen“, dessen Spülstraße dringend erneuert werden muss.

 

Das Café Regenbogen ist mehr als „nur“ ein Restaurant am Goetheplatz. Es hat eine bewegte und bewegende Geschichte. In den frühen Jahren der Aids-Krise, als das Virus noch seine Opfer forderte, galt es als Rückzugsort für Infizierte, Kranke, deren Freund_innen und Angehörige. Hier konnten sie sich, unbeobachtet von einer alarmistischen und verunsicherten Umwelt, treffen, austauschen und informieren. Aus diesen Anfängen ist im Lauf der Jahre ein professioneller Restaurantbetrieb geworden, der sich der Öffentlichkeit geöffnet hat und dessen preisgünstige und schmackhafte Angebote seit vielen Jahren gern von Gästen jeglicher Couleur angenommen werden. Dennoch hat das Café Regenbogen seine sozialen Wurzeln nicht verloren: Was nach außen wie eine ganz „normale“ Gastro aussieht, ist bei näherer Betrachtung ein sozialer Betrieb. Noch immer funktioniert es als Rückzugsraum für Menschen mit HIV/Aids. Jedes Jahr werden hier zwischen 50.000 und 60.000 Mahlzeiten zubereitet, von denen viele zu besonders günstigen Preisen angeboten werden, um auch sozial schwächer gestellten Menschen einen Besuch im Restaurant zu ermöglichen. Diese Gerichte werden aus Spendengeldern finanziert. Vor allem aber ist das Café Regenbogen mittlerweile ein Beschäftigungsprojekt für Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen. Zurzeit werden dort 54 Menschen für den ersten Arbeitsmarkt qualifiziert. Nicht zuletzt bildet das Café Regenbogen seit vielen Jahren unter professioneller Anleitung Köchinnen und Köche aus.

 

Natürlich kann ein solches Projekt nur bestehen, wenn auch das Material funktioniert. Das ist im Café Regenbogen leider in die Jahre gekommen. Zur Zeit macht die Spülstraße große Probleme, ohne die der Ablauf einer professionellen Küche zusammenbricht. Die Neuanschaffung von Spülmaschine und Spültheke kostet rund 16.000 Euro. Dieses Geld ist aus dem subventionierten Alltagsgeschäft des Café Regenbogen nicht abzuzweigen, öffentliche Zuschüsse sind für solche (Not-) Fälle kaum zu erhalten.

 

Deshalb möchte das Münchener Kammerorchester den Erlös des diesjährigen Aids-Konzertes für die Erneuerung der Spülstraße des Café Regebogen spenden. Auch wenn es „technisch“ klingt, ist es eine direkte Investition in Menschen: Dieses Geld hilft, Hilfsbedürftigen günstige Mahlzeiten und weiterhin eine Heimat anbieten zu können. Sie hilft, Menschen auszubilden und sie in ein geregeltes Arbeitsleben zurückzuführen. Und sie hilft, einen einzigartigen, sozialen Ort in München zu erhalten.

 

 

SCHIRMHERRSCHAFT DES MÜNCHENER AIDS-KONZERTS

Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München

 

ORGANISATIONSKOMITEE

Thomas Greinwald, Peter Hansen, Nicola Gräfin Keglevich, Charlotte Gräfin
von Oeynhausen, Heinrich Graf von Spreti, Max Wagner, Swantje von Werz

 

KURATORIUM DES MÜNCHENER AIDS-KONZERTS

Karin Berger, Blanca Bernheimer, Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel, Thomas Greinwald, Peter Hansen, Sammy Hart, Christiane Hörbiger, Nicola Gräfin Keglevich, Michael Krüger, Antoinette Mettenheimer, Vivian Naefe, Charlotte Gräfin von Oeynhausen, Albert Ostermaier, Charles Schumann, Heinrich Graf von Spreti, Christian Stückl, Friedrich von Thun, Uwe Timm, Max Wagner, Swantje von Werz

 

 

07may20:0014. MÜNCHENER AIDS-KONZERT

 

DAS MÜNCHENER AIDS-KONZERT

 

Das Münchener Aids-Konzert wurde in der Saison 2006/07 vom Münchener Kammerorchester und seinem Chefdirigenten und Künstlerischen Leiter Alexander Liebreich ins Leben gerufen. Das Anliegen war es, in München ein Zeichen der Solidarität zu setzen und das jährliche Aids-Konzert im Musikleben der Stadt zu verankern. Das MKO als international agierendes und renommiertes Spitzen-Kammerorchester stellt sich mit dem Aids-Konzert der sozialen Verantwortung eines öffentlich geförderten Kulturbetriebs in seiner Heimatstadt: Alle Erlöse des Konzerts, das unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter steht, kommen direkt der Münchner Aids-Hilfe zu Gute, die als erste Institution dieser Art in Deutschland seit mehr als 35 Jahren eine vorbildliche Arbeit bei der Bekämpfung der Krankheit, der Aufklärung der Öffentlichkeit und der Betreuung der Betroffenen leistet.

 

Das Aids-Konzert des Münchener Kammerorchesters hat sich als feste Institution und herausragendes Konzertereignis im Konzertleben der Stadt etabliert. Der Gesamterlös für die Münchner Aids-Hilfe liegt längst im sechsstelligen Bereich.

 

Das Münchner Aids-Konzert wird nicht nur vom Orchester und vom Chefdirigenten „pro bono“, d.h. ohne Honorierung und Dienstzählung, gestaltet; Instrumentalisten und Sänger von Weltrang wie Janine Jansen, Andreas Scholl, Daniel Hope, Sandrine Piau, Olli Mustonen, Christiane Oelze, Steven Isserlis, David Fray, Juliane Banse, Igor Levit und andere sind ohne Gage mit dem MKO aufgetreten und haben ein Konzept mitgetragen, bei dem nicht Kurzauftritte mit Klassik-Häppchen, sondern sinnvolle programmatische Zusammenstellungen im Vordergrund stehen.

 

Seit 2006 hat sich zur breiten gesellschaftlichen Verankerung des Aids-Konzertes in München auf Initiative von Heinrich Graf von Spreti ein Gremium gebildet, das das Engagement des Orchesters begleitet und dem auch Persönlichkeiten des Kulturlebens wie Thomas Greinwald, Peter Hansen, Nicola Gräfin Keglevich, Charlotte Gräfin
von Oeynhausen, Max Wagner und Swantje von Werz angehören.

 

IMPRESSIONEN VOM 13. MÜNCHENER AIDS-KONZERT

Kian Soltani und Clemens Schuldt © Florian Ganslmeier

Bild 1 von 28

X